Institut für Gruppenanalyse
Heidelberg e. V.
Institut für Gruppenanalyse
Heidelberg e. V.
Unser Institut

Videodokumentation
Erleben Sie unser Mitglied Frau Prof. Dr. Elisabeth Rohr beim 38. Foulkes Study Day 2014 in London.

Lectures von S.H. Foulkes
Erleben Sie drei Foulkes Lectures, original gesprochen von S.H. Foulkes, dem Begründer der Gruppenanalyse.
Institutstag

2016 | 2014 | 2012 | 2008 | 2006 | 2004

Institutstage

Seit 2004 findet der Institutstag jeweils im November im Wechsel mit dem Heidelberger Gruppenanalytischen Symposium statt. Der Institutstag widmet sich der Anwendung der Gruppenanalyse in verschiedenen Praxisfeldern sowie den damit einhergehenden Veränderungen im Setting. Die Vortragenden sind meistens Institutsmitglieder, die über ihre unterschiedlichen Erfahrungen in ihren jeweiligen beruflichen Feldern berichten. Im letzten Jahr haben auch externe Kolleginnen und Kollegen mit ihren Praxiserfahrungen unsere Arbeit bereichert.

Institutstag am Samstag, den 10. November 2018

Die Supervision der Lehrgruppe

Die Supervision der Lehrgruppe ist eines der Kernelemente der Weiterbildung zum/zur „Gruppen-analytiker/in“ sowie zum/zur „Supervisor/in und Organisationsberater/in IGA“. Bereits während des Curriculums oder nach dessen Beendigung absolvieren die Teilnehmer in der Regel eine lange Lernphase außerhalb des Instituts, die wesentlich von einer Supervisionsgruppe oder Einzel-supervision begleitet wird.

Bis auf die Zulassung der Lehrgruppe und die Anerkennung des/der gewählten Lehrsupervisors/
Lehrsupervisorin bleibt das Institut bei diesem Prozess außen vor. Der/die Lehrsupervisor/in wird auch in der Abschlussarbeit häufig nur am Rande erwähnt. Der/die Lehrsupervisor/in erscheint in diesem institutionellen Rahmen wie ein/e unbekannte/r Dritte/r, eine externe Instanz.

Mit der Lehrgruppe und Lehrsupervision sind bedeutsame Fragen verknüpft: Mit welchen Hoff-nungen geht der/die angehende Supervisand/in zur Lehrsupervision? Welchen Beistand erhofft er/sie sich, welche Lernprozesse möchte er/sie in dieser wichtigen Lernphase zur unabhängigen Ausübung der Gruppenanalyse vollziehen? Mit welchen konkreten Fragen und Sehnsüchten wird der Supervisor konfrontiert? Welchen institutionellen Rahmen stellt das Institut für diese Beziehung zur Verfügung?

Der Tradition unseres Institutstags folgend, wollen wir gemeinsam mit unseren Lehrsupervisor/-innen, mit Teilnehmer/innen unserer Weiterbildungen und unseren Mitgliedern diese Themen vertiefen, um die Problemlage zu erfassen und neue Impulse zu entwickeln.

9:30 –   9:50 Uhr

Mariagrazia Bianchi Schaeffer – Einführung ins Tagesthema

9:50 – 10:30 Uhr

Sebastian Murken – Gruppenanalyse lehren: Erfahrungen eines Supervisors
Vortrag und Diskussion

10:30  – 11:00 Uhr

Kaffeepause

11:00 – 12:00 Uhr

Robert Mayerle – Supervision multimodaler Gruppen. Überlegungen eines gruppenanalytischen Musik- und Kindertherapeuten

12:00 – 13:00 Uhr

Reik Helbig, Furi Khabirpour, Ingrid Sitzenstuhl, Doris Taschner
Feedback von AbsolventInnen und Diskussion

13:00 – 14:30 Uhr

Mittagspause

14:30 – 16:00 Uhr

Großgruppe zum Tagungsthema
Leitung: Gerhard Rudnitzki

16:00 – 16:30 Uhr

Kaffeepause

16:30 – 18:00 Uhr

Plenum:
Abschlussarbeit und Kolloquium: ihre aktuelle Bedeutung für das Institut
Moderation: Mariagrazia Bianchi Schaeffer und Sebastian Murken

anschließend Umtrunk in den Räumen des Instituts

Unkostenbeitrag             30,00 €

Ihre verbindliche Anmeldung senden Sie bitte bis zum 02.11.2018 an unser Sekretariat per Mail an
info@gruppenanalyse-heidelberg.de.

  

_______________________________________________________________________________ 

Institutstag 2016

12. November 2016 von 9:30 Uhr bis 18:30 Uhr

Über die Bedeutung von Abschlussarbeit und Kolloquium

Als einziges Institut in Deutschland verfassen die KandidatInnen des IGA Heidelberg eine Abschlussarbeit über ihre gruppenanalytische Erfahrung als LeiterInnen einer achtzigstündigen Lehrgruppe. Diese Arbeit wird formell geprüft und von zwei Gutachtern gelesen. Danach findet ein Kolloquium statt, in dem die Arbeit nach gruppenanalytischen Kriterien besprochen und gewürdigt wird. Nach bestandenem Kolloquium wird die Kandidatin, der Kandidat GruppenanalytikerIn des IGA. Das Verfassen der Abschlussarbeit wurde während dieser Jahre als unzumutbare Hürde angesichts der beruflichen Verpflichtungen, als wichtige Erfahrung, als Moment der Verfestigung einer gruppenanalytischen Identität, aber auch als zu schwierige Auflage, fast als Akt der Unterwerfung empfunden. Entsprechend haben einige das Kolloquium als schöne Erfahrung und kollegiale Erweiterung der eigenen Kompetenzen oder aber als Demütigung empfunden. Manche haben sich auch nicht zum Kolloquium angemeldet.

Wir wollen gemeinsam die Gründe anschauen, die zur Etablierung von Abschlussarbeit und Kolloquium geführt haben. Wir wollen gemeinsamen die rituale Funktion, die institutionelle Bedeutung, Vorteile und problematische Aspekte dieser Prozedur, die das Leben der KandidatInnen und des Instituts prägt und wichtige Konsequenzen zeitigt, untersuchen.

Die Vorträge werden sich mit diesen Aspekten auseinandersetzen und mit Möglichkeiten der Änderung befassen. GruppenanalytikerInnen, die bereits das Kolloquium hinter sich haben, werden ihren Beitrag zur gemeinsamen Analyse und Diskussion leisten.

9.30- 9.45 Uhr

Mariagrazia Bianchi Schaeffer, Begrüßung und Einführung:
Vorsitzende des IGA

9.45- 10.45 Uhr

Dieter Nitzgen - Brauchen wir ein Kolloquium?
Vortrag und Diskussion

10.45-11.15 Uhr

Kaffeepause

11.15-12.15 Uhr

Sebastian Murken - Ritual, Prüfung oder kollegiales Fachgespräch?
Überlegungen zum Abschluss der gruppenanalytischen Ausbildung.
Vortrag und Diskussion

12.15-13.15 Uhr

Doris Taschner, Eberhard Fitzner, Furi Khabirpour
Feedback von AbsolventInnen

13.15-15.00 Uhr

Mittagspause

15.00-16.30 Uhr

Großgruppe zum Tagungsthema
Leitung: Cornelia Krause-Girth

16.30-17.00 Uhr

Kaffeepause

17.00-18.30 Uhr

Plenum
Abschlussarbeit und Kolloquium: ihre aktuelle Bedeutung für das Institut
Moderation: Thilo Naumann und Mariagrazia Bianchi Schaeffer

anschließend

Umtrunk in den Räumen des Instituts

Unkostenbeitrag

30,00 €

 

_______________________________________________________________________________ 

 

Institutstag 2014
8. November 2014 von 09.30- 18.30 Uhr

Die Umstrukturierung der gruppenanalytischen Weiterbildung
in Basis - und Aufbaukurse: eine Zwischenbilanz

Seit der Einführung der neuen Weiterbildungsstruktur vor vier Jahren können wir auf mehrere Durchgänge für die Basisqualifikation und auf den ersten abgeschlossenen Aufbaukurs zurückblicken. Der zweite Aufbaukurs wird im Jahr 2015 beendet sein.

Genügend Zeit also, um unsere Erfahrungen kritisch zu reflektieren.

Seit die Theoriegruppen sich aus Teilnehmerinnen und Teilnehmern verschiedener Selbsterfahrungsgruppen sowie jenen, die nur Theorieseminare besuchen wollen, zusammensetzen, hat sich eine neue Identität der Theorieseminare als eigenständige Gruppe entwickelt. Der Gruppenbildungsprozess steht vor der Herausforderung, vielfältige Interessen zu integrieren. Welche Bedeutung hat dies für den Lernprozess? Eine weitere Neuerung besteht in der Bildung von Dozententeams für die Basis- und Aufbaukurse, die die Seminare leiten und im Hintergrund begleiten. Welche Erfahrungen wurden hier in der Zusammenarbeit gemacht und welchen Einfluss haben sie auf den Lernprozess?

Welche Bedeutung für unser Selbstverständnis als gruppenanalytisches Institut hat die Veränderung der Weiterbildungsstruktur? Diesen Fragen wollen wir am Institutstag nachgehen.

 09.30-09.45 Uhr      Begrüßung und Einführung: Mariagrazia Bianchi Schaeffer,
Vorsitzende des IGA

 09.45-10.45 Uhr     Sebastian Murken
Ist das Ganze mehr als die Summe seiner Teile?
Erfahrungen und Überlegungen zur neuen
                                Theorievermittlung

                                Vortrag und Diskussion

10.45-11.15 Uhr      Kaffeepause

11.15-12.15 Uhr      Dietlind Köhncke
                                Gruppenbildungs- und Lernprozess im Basiskurs und
die Bedeutung des Dozententeams -
Ein Erfahrungsbericht

12.15-13.15 Uhr      Angela Küpper, Gwendolin Piehler und Heike Schenck
                                Feedback aus der Basisqualifikation
                                Ingrid Sitzenstuhl                                  
                                Feedback aus dem Aufbaukurs

13.15-15.00 Uhr      Mittagspause

15.00-16.30 Uhr      Großgruppe zum Tagungsthema
                                Leitung: Birgitt Ballhausen-Scharf / Berlin

16.30-17.00 Uhr      Kaffeepause

17.00-18.30 Uhr      Plenum
                                Die Bedeutung der neuen Weiterbildungsstruktur für unser
Selbstverständnis als gruppenanalytisches Institut

Moderation              Thilo Naumann

Anschließend          Umtrunk in den Räumen des Instituts

Unkostenbeitrag       30,00 €

Anmeldung

 

 

 

 


 

Eine gelungene Veranstaltung war der

Institutstag 2012

Thema:    Gruppenanalyse im Rahmen von Methoden- und Medienvielfalt

Seit seinem Entstehen 2004 hat der Institutstag sich dem Thema der Anwendung der Gruppenanalyse in verschiedenen Feldern und den damit einhergehenden Veränderungen im Setting gewidmet. Bis jetzt waren die Vortragenden Institutsmitglieder, dieses Jahr werden uns externe Kollegen mit ihren Erfahrungen und Gedanken bereichern. Der Studientag 2012 behandelt die Themen der Anwendung verschiedener Methoden bei einer Fortbildung im therapeutischen Bereich und bei einer Schülergruppe. Ein weiteres Referat befasst sich mit den Entfaltungsmöglichkeiten, die aus der Zusammenarbeit von GruppenanalytikerInnen unter der Anwendung verschiedener Methoden entstehen.

Im Anschluss an jedes Referat haben wir Zeit, miteinander zu diskutieren. In der Großgruppe werden am Ende des Institutstages die Theman assoziativ vertieft.

 Dies war der Ablauf 2012:

9:30 -  9:45

Begrüßung und Einführung:
Mariagrazia Bianchi Schaeffer, Vorsitzende des Instituts

9:45 - 10:45 Sebastian Murken:
Selbsterfahrung ohne Selbstoffenbarung.
Methodische Überlegungen aus gruppenanalytischen In-House-Fortbildungen
10:45 - 11:15 Kaffeepause
11:15 - 12:15 Christa Franke, Dietlind Köhncke, Marlies Sigler-Heinz, Katrin Stumptner:
Was uns bewegt, unter die Haut geht, in den Ohren klingt, als Bild vor Augen und zwischen den Zeilen steht.
Bericht über ein multidimensionales Gruppenexperiment
12:15 - 13:15 Adelheid Wilhelm-Sprondel:
Möglichkeiten gruppenanalytischen Arbeitens in der Schule
13:30 - 15:30 Großgruppe zum Tagungsthema - Leitung: Thomas Mies
Anschließend Umtrunk in den Räumen des Instituts
Moderation Susanna Keval
Unkostenbeitrag Institutsangehörige  20,00 €,   Gäste   30.00€


Anmeldung



 

Institutstag 18. Oktober 2008

Die Gruppenanalyse in Verbindung mit anderen Schulen und therapeutischen Verfahren

Mitglieder des Instituts stellen Szenen aus ihrer eigenen Praxis vor, wo sie als Gruppenanalytiker mit anderen Verfahren arbeiten.
Nach den Kurzreferaten haben wir Zeit, miteinander unser Verständnis von Gruppenprozessen zu diskutieren.

 

9:30 -   9:45 Begrüßung: Christiane Schlossarek
Einführung: Mariagrazia Bianchi Schaeffer

9:45 - 11:15

Pieter Hutz: "Eine gruppenanalytische Identität / unterschiedliche Praxisfelder" - ein Erfahrungsbericht

Marika Eidmann: "Gruppenanalyse und systemische Beratung" - eine experimentelle Verbindung im Kontext einer Weiterbildung

11:15 - 11:45

Kaffepause

11:45 - 13:15

Robert Mayerle: "Improvisation und Gruppenthema"

Erfahrungen zweier Vertreter der A20- und A21-Gruppe (angefragt)

13:15 - 15:00

Mittagspause

15:00 - 16:30

Großgruppe zum Tagungsthema -
Leitung: Prof. Dr. Holger Brandes

16:30 - 17:00

Kaffeepause

17:00 - 18:30

Plenum

anschließend:

Umtrunk in den Räumen des Instituts

Moderation

Christiane Schlossarek und Mariagrazia Bianchi Schaeffer

Unkostenbeitrag

Institutsagenhörige: 20,00 EUR, Gäste: 30,00 EUR

 

 

 

 


Institutstag 2006

am 11. November 2006

Szenisches Verstehen als Methode der Wahl zum gruppenanalytischen Verständnis von Gruppenprozessen in Therapie, Supervision und in Institutionen

Mitglieder des Instituts werden Szenen aus ihrer unterschiedlichen gruppenanalytischen Praxis vorstellen.
Im Plenum haben wir Zeit, miteinander unser Verständnis von Gruppenprozessen zu diskutieren.

Programm:

9:30-  9:45 Begrüßung: Christiane Schlossarek
Einführung: Mariagrazia Bianchi Schaeffer

9:45-11:15

Anne Eggert-Schmid Noerr:
"Szenisches Verstehen im Rahmen eines Forschungsprojektes über Anti-Aggressions-Training"

Manfred Vandewall:
"Verwicklungen inszenieren sich in der Gruppe"


11:15-11:45

Kaffeepause

11:45-13:15

Dietlind Köhncke:
"Zwischen den Stühlen" - Szenisches Verstehen in der Selbsterfahrung einer Fortbildung: Gruppenleitung in sozialen und pädagogischen Arbeitsfeldern

Hans Bosse:
"Gruppenanalytische Fallrekonstruktion; die vierte und fünfte Szene"


13:15-15:00

Mittagspause

15:00-16:30

Großgruppe zum Tagungsthema (Rolf Haubl)

16:30-17:00

Kaffeepause

17:00-18:30

Plenum
Erfahrungen zweier Vertreter der A20- und A21-Gruppen
Diskussion: Verständnis gruppenanalytischer Prozesse
Lassen sich gemeinsame Standards in unserer Arbeit erkennen und formulieren?

ab 19:00

Umtrunk in den Räumen des Instituts

Moderation: Christiane Schlossarek und Mariagrazia Bianchi Schaeffer

Unkostenbeitrag: 20,00 EUR


Institutstag 2004

am Samstag, den 23. Oktober 2004

in den Räumen der Providenzkirche
Karl-Ludwig-Straße 1, 69117 Heidelberg

Die Gruppenanalyse in ihrer Vielfalt

Programm

9.30 Uhr
Begrüßung: Mariagrazia Bianchi Schaeffer

9.45-11.00 Uhr
Die Gruppenanalyse in ihrer Anwendung in und außerhalb von Organisationen, auf dem Weg, Kriterien für die Zulassung der Lehrgruppen zu finden, zu definieren und festzuschreiben

11.00-11.30 Uhr


Kaffeepause

 

11.30-13.00 Uhr
6 Personen mit kurzem Input zum Thema stehen der Diskussion mit dem Plenum zur Verfügung

Zur Geschichte der Lehrgruppen an unserem Institut (Adelheid Müller)
Gruppenanalyse in Institutionen (Wolfgang Dinger)
Gruppenanalyse in freier Praxis (Walter Marggraf)
Gruppenanalyse in der Klinik (Eilard Maatz)
Erfahrungen mit dem Aufbau und der Anerkennung der eigenen Lehrgruppe
(VertreterInnen aus den Weiterbildungsgruppen A19 und A20)

13.00-15.00 Uhr
Mittagspause

15.00-16.30 Uhr
Großgruppe zum Tagungsthema (Rolf Haubl angefragt)

16.30-17.00 Uhr
Kaffeepause

17.00-18.30 Uhr
Plenum

Der Vorstand und Vertreter der Ausschüsse berichten über Weichenstellungen und Veränderungen, Pläne, die bereits auf den Weg gebracht wurden. Sammeln der Ideen des Vormittags, ... die nächsten Schritte

Moderation: Pieter Hutz und Christiane Schlossarek

Unkostenbeitrag: 30,00 €

ab 19.00 Uhr

Institutsfest in der Räumen der Providenzkirche,
Karl-Ludwig-Straße 1, 69117 Heidelberg
(eine Querstraße nach der Märzgasse in Richtung Schloss)
mit Tanz, Buffet, Musik, Events, Ehrungen, Versteigerungen, Spaß, usw. usw.

Für die Organisation des Institutstages und des Institutsfestes ist es sehr wichtig, dass Sie sich recht­zeitig dazu anmelden.

Telefonzeiten
In der Zeit vom 25.10. bis einschließlich 13.12.2018 haben wir geänderte Telefonzeiten. Sie erreichen uns in dieser Zeit dienstags von 9:00-13:00 Uhr und 15:00-18:00 Uhr und freitags von 8:30-13:00 Uhr.

Selbsterfahrungsgruppen
Der Einstieg in eine laufende Selbsterfahrungsgruppe erfolgt nach Ihrer Zulassung.
[mehr >>]

Studientag 2019
Der nächste Studientag findet am 12.Januar 2019 statt.
[mehr >>]

Gruppeninterview
Das nächste Gruppeninterview findet am 26.01.2019 statt. Teilnahme nur auf Einladung.

Zulassungsausschuss
Die nächste Sitzung des ZLA findet am 28.01.2019 statt.

Anträge für Lehrgruppen etc.
sind bis eine Woche
vor diesem Termin im Sekretariat einzureichen.

Großgruppe 2019
Die nächste Großgruppe findet am 9. März 2019 statt. Sie ist offen für alle Institutsmitglieder, Absolventen und WeiterbildungsteilnehmerInnen. Zur Anmeldung:
[mehr >>]

Gruppenanalytische Supervision und Organisationsberatung 2019
Die nächste Weiterbildung Gruppenanalytische Supervision und Organisationsberatung beginnt am 12.04.2019.
Weitere Informationen finden Sie hier:
[mehr >>]

Gruppenanalytische Basisqualifikation am IGA
Der Theoriekurs J der Gruppenanalytischen Basis-
qualifikation startet am 08.11.2019.
Anmeldungen sind ab sofort möglich.
[mehr >>]

Aufbaukurs
Der Aufbaukurs 5 beginnt am 22.11.2019.
Anmeldungen sind ab sofort möglich.
[mehr >>]

Datenschutz
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier:
[mehr >>]

Datenschutz